Grußwort: Markt Dürrwangen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich willkommen
Herzlich willkommen
Herzlich willkommen
im Markt Dürrwangen
Grußwort

Hauptbereich

Grußwort

Sehr verehrte Gäste, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Ich darf Sie auf der Homepage des Marktes Dürrwangen alle recht herzlich
begrüßen und willkommen heißen.

Obwohl natürlich auch in Dürrwangen mit der Digitalisierung die Zukunft
begonnen hat, sind wir auf unsere Vergangenheit sehr stolz. Unsere erste urkundliche
Erwähnung datiert vom 31. Dezember 1258. In den einschlägigen Dokumenten ist zu lesen:

„Ein Ulrich von Warberg kommt aus nicht bekannten Gründen in große finanzielle Schwierigkeiten
und wirtschaftliche Abhängigkeit. Durch verschiedene Vereinbarungen ist Graf Ludwig V. von
Oettingen in den Besitz dieser Geldforderungen gekommen. Mit ihm schließt Ulrich von Warberg
am 31. Dezember 1258 einen Vertrag – er beginnt mit folgenden Worten:

Durch einen Vergleich, geschlossen zu Feuchtwangen auf fränkischer Erde am 31. Dezember im
Jahre des Herrn 1258, übergab Ulrich von Warberg seine zur Burg Warberg gehörigen Leute und
Güter, Eigen und Lehen, mit Ausnahme Dürrwangens, der Güter an der Tauber und des Klosters
Sulz, an den Grafen Ludwig von Oettingen.“

Dürrwangen befand sich lange Zeit im Besitz des Fürstentums Oettingen-Spielberg, das sich nach 
Reformation und Augsburger Religionsfrieden für den katholischen Glauben entschied. Als überwiegend
katholische Gemeinde hat Dürrwangen an jedem 15. August einen zusätzlichen Feiertag. Es wird Maria
Himmelfahrt gefeiert.

Im Jahr 1796 fiel Dürrwangen an die Krone von Preußen – und damit zum Fürstentum Ansbach. Das
Kaplanei-Benefizium wurde dem fürstlichen Hause Oettingen-Spielberg reserviert und steht diesem noch
heute zu. 1806 kam Dürrwangen an das Königreich Bayern.

Heute ist Dürrwangen mit rd 2.700 Einwohnern eine Wohngemeinde im Landkreis Ansbach mit
mittelständischen Gewerbebetrieben. Wir sind froh, dass wir derzeit noch alle wichtigen privaten
Einrichtungen in unserer Gemeinde anbieten können:

  • Allgemeinarzt
  • Zahnarzt
  • Apotheke
  • Physiotherapie
  • Bäcker
  • Metzger
  • Gasthäuser

Der Markt Dürrwangen befindet sich in einer soliden Finanzsituation und ist derzeit schuldenfrei.  
Unser Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von ca. 2.300 Hektar. Darunter befindet sich etwa
1.000 ha Wald sowie ebenfalls ca. 1.000 ha landwirtschaftliche Fläche.

Gibt es Dürrwanger, die über unsere Gemeindegrenzen hinaus bekannt sind?

Franz Keller, * 1682 in Dürrwangen war ein Baumeister der Deutschordensballei
Franken. Er war tätig am Schlossbau in Mergentheim, leitete 1720 nach eigenen
Plänen den Umbau der mächtigen Residenz in Ellingen und arbeitete an der
Wiederherstellung des Schlosses in Ellwangen. 1721 war Franz Keller für die 
Barockisierung des Deutschordensmünsters in Heilbronn zuständig. Gestorben
ist er am 23. Dezember 1724.

Aktuell arbeitet ein berühmter Dürrwanger an vielen europäischen Opernhäusern.
Tenor Karl Schineis war nach Aufgabe seines Dürrwanger Schlossereibetriebes viele
Jahre bei den Richard-Wagner-Festspielen in Bayreuth engagiert. Über die Staatsoper
von Hamburg gelang ihm der Sprung auf die Bühnen nach Berlin, Frankfurt, Straßburg,
Dresden und Amsterdam.

Wir laden Sie selbstverständlich zu einem Besuch in Dürrwangen sehr herzlich ein –
einem idyllischen fränkischen Marktflecken mit Kirchen, Wasserschloss, Torturm und
Rathaus, Gasthäuser und Geschäften.

Ihr Jürgen Konsolke Bürgermeister